Liebe Leser,
was ist eigentlich eine Übersetzung? Was ist Ethnologie und was hat sie damit zu tun? Übersetzer übertragen Texte von einer Sprache, d.h., der Ausgangssprache, in eine andere, die Zielsprache. Auf Wikipedia erfahren wir viel über die Bedeutung der Übersetzung als Vermittlung von kulturellem Wissen, Kulturtechniken und Wissen allgemein. Die Übersetzung hat eine lange Geschichte, beispielsweise die Übersetzung des alten Testaments, ins Griechische, die Septuaginta, die angeblich innerhalb von 72 Tagen von 72 Übersetzern erstellt wurde, der Stein von Rosetta, mit dessen Hilfe die Hieroglyphen entschlüsselt werden konnten, die Schule von Toledo, in der im Mittelalter die Araber die Schriften der Antike übersetzten und somit diese für die Menschheit bewahrt werden konnten, etc...
der Stein von Rosetta Auch im alten Rom wurde viel übersetzt. Und was hat das mit der Ethnologie zu tun? Ethnologie als Wissenschaft vom kulturell Fremden, ist eine Form kultureller Übersetzung, d.h.:
der Ethnograph schreibt über eine Ethnie oder eine ethnische Gruppe, die seinen Lesern meistens unbekannt ist. So gingen Ethnologen traditionell zu weniger komplexen Gesellschaften im Urwald oder ähnliches. Sie beobachten die Menschen, nehmen an ihren Ritualen und sonstigen Aktivitäten teil und berichten in einem Buch darüber. Dafür ist es erforderlich dem Leser eine Übersetzung in dessen kulturelle Termini anzubieten. Das Besondere an den Ethnologen ist daher, dass sie sowohl Autoren als auch Übersetzer sind. Ethnologie ist daher kulturelle Übersetzung.